Navigation (einblenden) (ausblenden)
Wiesner - Die Goldschmiede

Augen auf beim Mokume Gane Kauf!

Gibt es Mokume Gane Imitationen?

Wenn man das Internet oder auch so manches Offline-Angebot zum Thema Mokume Gane betrachtet, kann es unter Umständen sein, dass man sich vor allem bei den angebotenen Ringen und Trauringen gründlich täuscht.

 

Die japanische Bezeichnung Mokume Gane bedeutet zunächst einmal nichts anderes als „holzstrukturiertes Metall“, und sagt nichts über die genaue Herstellungsweise und Qualität des als solches bezeichneten Ringes oder Trauringes aus.

 

Da wir in unserer täglichen Arbeit in der Beratung unserer Kunden immer wieder auf diese Unsicherheit der Kunden stoßen, möchten wir nun für alle Interessierten einen klärenden Überblick über die uns bisher bekannten Ausprägungen dieser Technik schaffen.

 

Wir haben hierfür den bislang bekannten Macharten einfach einen Namen gegeben, um sie unter anderem klar von einander unterscheiden zu können.

 

  1. GravoMokume
  2. MokumeCover
  3. MokumeSeam
  4. MokumeSeamless
Wir von "Wiesner - Die Goldschmiede" möchten uns nicht anmaßen etwas für richtig oder falsch zu erklären. Alles hat seine Berechtigung, wenn es als das angeboten wird, was es ist. Jedoch liegt uns am Herzen die verschiedenen Qualitäten beim Namen zu nennen, um Verwirrung unter unseren geschätzten Interessenten zu lösen.

 

GravoMokume (Muster graviert):

Gibt es Mokume Gane Fakes?

 



Bei der GravoMokume handelt es sich um Ringe oder Trauringe aus Edelstahl, sowie auch aus Edelmetallen wie Gelbgold, Weißgold, Rotgold etc. , denen

mittels einer Gravur das Muster eines Mokume Gane Trauringes oberflächlich zugefügt wurde. 

 

Grundsätzlich ist dies sehr leicht daran zu erkennen, dass an der Innenseite der Ringe kein Muster zu erkennen ist, bzw. das Muster selbst keine Zweifarbigkeit aufweist. Gegebenenfalls kann es sein, dass eine scheinbare Zweifarbigkeit durch Schwärzen der Gravur mittels Laser oder geeigneten Chemikalien hergestellt wurde.

 

Bei ausreichend tiefer Gravur wäre eventuell auch ein Auslegen der Gravur mit einer zweiten Farbe denkbar. Zum Beispiel in dem man Gelbgold in die gravierten Muster eines Weißgoldringes einarbeitet.

 

Die Herstellung eines Trauringes in GravoMokume ist relativ einfach und schnell zu erledigen. Zum Beispiel auch mit einem Gravurlaser.

 

MokumeCover (Mokume überzogen):

Mokume Gane als dünner Überzug - MokumeCover

 



Bei MokumeCover handelt es sich um ein dünnes, meist 0,5 - 0,8 mm starkes Mokume Gane Blech, welches um einen vorhandenen Edelstahl oder Edelmetall Trauring gewickelt und mit diesem verlötet wird. Hierbei ist zu bemerken, dass es sich bei der verwendeten Mokume Gane Bleche meist um tatsächlich verschweißte und bemusterte Edelmetalle handelt. Auch hier können Gelbgold, Weißgold, Rotgold, Grüngold, Platin oder Palladium, sowie auch Silber verwendet worden sein.

Auch die Kombination Kupfer-Silber findet sich bei MokumeCover häufig.

 

MokumeCover erkennt man wie auch GravoMokume als erstes daran, dass das typische Muster an den Innenseiten und den Kanten der Trauringe nicht zu finden ist. Ein weiteres Erkennungsmerkmal ist die meist vorhandene Musterunterbrechung, welche man an der Außenseite der Ringe deutlich als quer verlaufende Linie erkennen kann. In sehr seltenen Fällen ist auch ein endloses Muster zu finden.

MokumeCover Trauringe sind im Vergleich zu GravoMokume etwas aufwändiger herzustellen.

Eine Ringweitenänderung, vor allem die Erweiterung eines Trauringe, ist bei MokumeCover kaum möglich.

 

MokumeSeam (Mokume gesäumt):

Mokume Gane Ring mit Stoßnaht - MokumeSeam

 



MokumeSeam Trauringe werden nach Ihrer Machart im Goldschmiedehandwerk auch als sogenannte Bandringe bezeichnet. Hierbei wird ein Mokume Gane Strang aus verschiedenen Edelmetallen, oder möglicherweise auch nicht edlen Metallen, hergestellt und zu einem ausreichend langen Band gewalzt.

Dieses Band schmiedet der Goldschmied sodann zu einem runden Ring, bis dass sich die beiden Enden des Bandes berühren. Dort wird der Trauring dann verlötet.

 

Es handelt sich dabei um eine bewährte Technik des Goldschmiedehandwerks um Ringe oder auch Trauringe herzustellen. Insofern findet diese Technik natürlich auch bei der Herstellung von so manchem Mokume Gane Trauring Anwendung.

 

Hin und wieder konnten wir im übrigen auch MokumeSeam Trauringe im Web finden, welche sehr geschickt diagonal im schräg verlaufenden Muster zusammen gelötet wurden. Hier muss selbst der Fachmann genau hin sehen, um den zeitsparenden Trick zu erkennen.

 

MokumeSeam Trauringe können bei Ringweitenänderungen ernsthafte Probleme bereiten und an der Lötfuge aufbrechen.

 

MokumeSeamless (traditionelle Technik, endlos ohne Saum geschmiedet)

 

Hierbei handelt es sich um die traditionelle Schmiedetechnik von Mokume Gane Trauringen, wie sie jeder Goldschmied, der die Herausforderung des Spleißens

von Mokume Gane Material annimmt und meistert, herstellt.

Im Grunde genommen handelt es sich hierbei um die einzige Machart, die der Symbolik eines Trauringes, nämlich der Endlosigkeit, gerecht wird.

Erkennbar sind diese traditionell hergestellten Mokume Gane Trauringe am innen und aussen sichtbaren, sowie ohne Unterbrechung um den Ring laufenden Muster.

 

Neben dem Vorteil keine unschönen Musterunterbrechungen zu haben, sind endlos gearbeitete Mokume Gane Trauringe in der Ringweite problemlos änderbar. 

"Wiesner - Die Goldschmiede" bietet ausschließlich MokumeSeamless an (traditionelle Technik, Endlosmuster).