Chrysopras

Chrysopras:

Er ist der wertvollste Stein in der Chalzdongruppe. Durch seine apfelgrüne Farbe ist es ein sehr auffallender Stein, auf Hitze und Licht reagiert er sehr empfindlich. Ist er längere Zeit starkem Sonnenlicht ausgesetzt kann die Farbe verblassen. Manchmal ist die Auffrischung der Farbe durch die Lagerung in einem feuchten Tuch möglich. Der bedeutendste Fundort des Chrysopras, Frankenstein das heutige Zabkowice in Polen, ist schon seit dem 14. Jahrhundert ausgebeutet. Früher wurde der Chrysopras auch als Dekorstein in der Innenarchitektur verwendet. Man findet ihn unter anderem im Schloß Sanscouci, oder in der St. Wenzelskapelle im Veitsdom in Prag. Heute findet er Verwendung für Halsketten und als Cabochon geschliffen wird er für Ringe und Anhänger verwendet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.