Malachit

Malachit:

Woher der Malachit seinen Namen ist nicht eindeutig, entweder vom griechischen malache - Malwe für die grüne Farbe oder von malakos weich, wegen seiner geringen Härte. Die Besonderheit beim Malachit sind die Bänderung von hellen und dunklen Lagen zu geraden Streifen oder einer konzentrischen Ringbildung. Beim Schleifen des Malachits ist darauf zu achten, dass die natürliche Streifung möglichst gut zum Ausdruck gebracht wird. Sehr beliebt sind Malachite mit konzentrischer Ringbildung, dem Malachit-Pfauenauge. Bei den Ägyptern wurde der Malachit zu Pulver verrieben und als Lidschatten benutzt. Die größten Malachitvorkommen waren früher bei Jekatrinburg im Ural. Dort wurden Blöcke von einen Gewicht bis zu 20 Tonnen gefunden. Aus diesem Blöcken wurden Wandvertäfelungen und Einlegearbeiten für die russischen Zarenschlösser gewonnen. Heute sind vor allem Sambia und Zaire die wichtigsten Malachit-Lieferanten.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.