Opal

Opal:

Durch sein reizvoll irisierendes Farbenspielgehört der Opal zu den interessantesten Edelsteinen. Das Steinmaterial an sich ist meist farblos. Die schönen Farben, die fast das ganze Spektrum umfassen, entstehen durch die so genannte Interferenz, die beim Zusammentreffen oder Überlagern von Lichtwellen entsteht. Der Opal ist sehr hitzeempfindlich, da durch seinen hohen Wassergehalt die Gefahr des Austrocknens besteht. Es kann zur Rissblidung kommen. Bewahrt den Opal feuchter Watte auf, verhindert man das Austrocknen und erhöht dadurch auch sein irisierendes Farbspiel. Außerdem sollte man Kosmetika, Seifen und Reinigungsmittel von ihm fernhalten. Die schwarzen Opale bei denen die schillernde Schicht auf dunklem Muttergestein aufliegt sind besonders wertvoll,. Beim weißen Opal ist die Grundfarbe hell, er hat aber auch ein buntes Farbspiel. Sehr begehrt ist der Harlekin-Opal, er hat wirkungsvolle, segmentartige Farbmuster,es ist ein durchsichtiger bis durchscheinender Stein. Während früher Ungarn und die Solwakei das klassische Land der Opale war, liefern heute vor allem Mexiko und Coober Pedy, der bekanntestet Fundort, in Australien die meisten Oplale. Außer den bekannten, irisierenden Opalen gibt es noch einen weiteren Opal, den Feueropal. Der Feueropal aus Mexiko, der kein Farbspiel hat und durchsichtig ist, verdankt seine Farbe, die von orange bis feuerrot reicht seinem Eisengehalt. Meist ist er milchig trüb, die besten Steine sind klar und werden dann facettiert geschliffen.

Tags: Edelstein, Opal

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.