Smaragd

Smaragd:

Der Smaragd gehört ebenso zur Beryllgruppe wie der Aquamarin, Goldberyll und Heliodor. Der Smaragd ist aber der Star in der Beryllgruppe, sein Name stammt aus dem Griechischen (smaragdos) und bedeutet „grüner Stein“. Der Farbbogen des Smaragds reicht von Hellgrün bis zum tiefen Smaragdgrün. Am begehrtesten sind die tiefgrünen und durchsichtigen Steine. Es ist interessant, dass erheblich weniger Smaragde als Diamanten gefunden werden, so dass der Wert des Smaragds dem des Diamanten zu mindest gleichkommt. Die schönsten Steine findet man in Kolumbien. Weitere Fundorte sind Brasilien, Südafrika, Indien, Madagaskar und das Halbachtal in Österreich. Ein 12 cm hoher Salbenkrug mit einen Gesamtgewicht von 2205 Karat steht in der Wiener Schatzkammer. Er wurde aus einem einzigen Smaragd-Kristall geschnitten. Prachtexemplare von mehreren hundert Karat findet man in Museen in London, New York, im persischen Kronschatz und im Staatsschatz von Russland. Da der Smaragd gegen Stöße sehr empfindlich ist, wurde eine spezielle Schliffform entwickelt, der sog. Treppenschliff auch Smaragdschliff genannt. Bei diesem Schliff werden die vier Ecken durch Facetten abgestumpft. Klare Steine in sehr guter Qualität werden auch im Brilliantschliff im Schmuckstücken verarbeitet. Smaragde die deutliche Einschlüsse aufweisen, werden sehr häufig als Cabochon geschliffen.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.