Türkis

Türkis:

Der Modestein der Biedermeierzeit erfreut sich auch heute durch die Modefarbe wieder großer Beliebtheit. Türkis bedeutet „türkischer Stein“, sein Handelsweg führte früher durch die Türkei nach Europa, so entstand der Name. Steine in reiner blauer Farbe sind sehr selten, meist ist der Türkis mit braunen bis schwarzen Äderchen durchzogen. Zu den bekanntesten und bedeuteten Fundorten gehören unter anderen Nishapur im Iran, dort findet man die beste Qualität, sowie in Afghanistan, Argentinien, Australien und Brasilien. Der Türkis ist eine poröser Stein und dadurch empfindlich gegen Druck und Schläge. Auch sollte man Seifen Kosmetika und Chemikalien von ihm fern halten. Aus diesem Grund sollte ein Türkisring beim Hände waschen immer abgenommen werden. Er ist auch nicht farbbeständig, große Hitze, aber auch der Schweiß der Haut können zu Farbveränderungen führen.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.