Turmalin

Turmalin:

Die Bezeichnung Turmalin stammt aus dem singhalischen turmali und bedeutet Stein mit gemischten Farben. Die Turmalin Hauptvorkommen findet man in Brasilien, Madagaskar, Sri Lanka und Russland. Auch in Europa wie z. B. auf der Insel Elba oder im Tessin in der Schweiz wurden Turmaline gefunden. Die verschiedenen Farben geben den Turmalinen ihre Namen. Vredelith: grüner Turmalin die Farbe reicht hellgrün über dunkelgrün bis hin zum blaugrün. Rubellit: rosa bis roter Turmalin, teilweise auch mit eine Stich ins violette. Chrom-Turmalin: von tief grün bis hin zum smaragdgrün, was zur Verwechslung mit dem Smaragd führen kann. Indigolith: von hellblau bis dunkelblau. Besonders beliebt sind die Kristallquerschnitte, sie haben im Querschnitt mehrere Farben. Sehr häufig sind die Farbkombinationen rot und grün. Faserturmaline besitzen parallel zur Kristall-Längsachse winzige Hohlkanäle, zum Cabochon geschliffen zeigen sie einwandernden Lichtschimmer, ähnlich wie beim Tigerauge. Ein gutes Erkennungsmerkmal vom Turmalin ist der Dichorismus, das bedeutet beim Drehen des Steins zeigen sich mehre Farben. Zur Querachse hin ist der Stein hellgrün zur Längsachse hin dunkelgrün.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.