Palladium

1803 von William Hyde Wollaston entdeckt, nannte er es nach dem Asteroiden Pallas. Er fand es in südafrikanischem Platinerz in Proben, die durch auflösen in Königswasser enstanden. Das metallische Palladium sowie palladiumhaltige Legierungen stammen aus dem Ural, Nord- und Südamerika, Äthiopien und Australien. Dort sind diese jedoch ausgebeutet, werden jedoch noch aus Nickel- und Kupfererzen gewonnen. 40% davon stammen aus russischen Lagerstätten.Palladium reagiert, im Gegensatz zu z.B. Silber, nicht mit Sauerstoff, das heißt es läuft nicht an. Wird Palladium kalt verformt, so wie z.B. bei der Herstellung von Mokume Gane Trauringen und Schmuckstücken, steigt seine Festigkeit sowie die Härte sehr schnell an und wird dabei deutlich härter als Platin.Palladium ist viel reaktiver als das verwandte Element Platin, gehört jedoch trotzdem zu den Edelmetallen. Es löst sich in Salpetersäure auf. In Salzsäure mit Luftzutritt löst es sich langsam auf. Palladium ist im Edelmetallcharakter mit dem periodensystemisch benachbarten Silber vergleichbar. So zeigt es sich in vielen Säuren als das edlere Metall. In Salzsäure allerdings als das Unedlere.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.