Grüngold

Was ist eigentlich „Grüngold“ bzw. „Grünes Gold"?

Sucht man bei Google nach Grüngold, so fällt auf, dass hier zum einen die Edelmetalllegierung mit leicht grünlich schimmernder Farbe zu finden ist. Als weiteres scheint aber der Begriff Grüngold in der Zwischenzeit auch mit der Begrifflichkeit "Grünes Gold" im Sinne von Fair Trade Gold verwendet zu werden. Interessanterweise bezeichnet man CBD Produkte, also Nahrungsergänzungsmittel aus Hanf, bzw. Cannabis, auch als "Grünes Gold".

Grüngold bei Wikipedia nachgeschlagen

Grüngold ist eine grünlich gelbe Goldlegierung ohne Kupferzusatz.

Die Farbe entsteht durch Annäherung an das Atomverhältnis Gold : Silber 1:1, was im optimalen Fall einem Goldanteil von 646 entspricht, bei dem der deutlichste Grünton auftritt. Da in diesem Falle der Silberanteil schon über 40 % beträgt, ist der Farbton relativ hell. Bis zu einem Drittel des Silbers lässt sich durch Cadmium ersetzen, was den Grünton intensiviert, die günstigen Anlaufeigenschaften und die Schmelztemperatur allerdings reduziert. Die Legierungen sind sehr weich und wenig farbstark. Grüngold wird selten verwendet, üblicherweise z. B. zur Darstellung von Laubblättern oder ähnlichem.


Heute habe ich die OpenAI zu Grüngold befragt

... und zu Wikipedia widersprüchliche Aussagen bekommen

Nämlich:
Grüngold ist eine Legierung aus Gold und Kupfer, die wegen ihrer grünen Farbe so benannt wurde. Die Legierung wird häufig in Schmuckanwendungen verwendet, weil sie widerstandsfähiger als reines Gold ist und eine einzigartige Farbe hat. Die exakte Zusammensetzung von Grüngold kann variieren, aber in der Regel besteht es aus 75 - 85 % Gold und 15 - 25% Kupfer.


Hier die Antwort der AI, bezüglich giftigen Bestandteilen in Grüngold

Ja, in einigen Fällen können giftige Metalle wie Cadmium oder Blei in Grüngoldlegierungen enthalten sein. Um sicherzustellen, dass man keine giftigen Metalle erhält, sollte man Schmuck aus Grüngold von einem zuverlässigen Hersteller kaufen, der regelmäßige Tests durchführt, um die Qualität und Sicherheit des Schmucks zu garantieren.

Was weiß Goldschmiedemeister Markus Wiesner und die Schmuckindustrie über Grüngold?

Zunächst ein paar Merkmale:

  • Unbefriedigend grüne Farbe
  • leicht kräftigere Farbe mit giftigen Zusatzmetallen
  • Als einzelne Schmuckfarbe eher unansehnlich
  • Wenn dann als Kontrastfarbe in z.B. Mokume Gane Trauringen

Legiert man, wie bei Wikipedia beschrieben nur Gold und Silber, erhält man eine "bei-weiche" Edelmetalllegierung. Sie muß also durch hinzulegieren von Kupfer in ihren Eigenschaften verbessert werden. Dies gilt übrigens für fast alle Goldlegierungen der Schmuckindustrie und des Goldschmiedehandwerks.

 

 

 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.