Rhodium

1803 wurde Rhodium von William Hyde Wollaston in einem südamerikanischen Stück Platinerz entdeckt.  Der Name Rhodium wurde von ihm nach dem griechischen rhodeos (rosenrot) ausgewählt, da viele Verbindungen mit Rhodium diese Färbung zeigten. Nachfolgend wurde das neue Metall 1820 als Spitzen von Schreibfedern in einer Rhodium-Zinn Legierung verwendet. Rhodium ist eines der seltensten nicht radioaktiven Metalle in der Erdkruste. Es kommt in Goodnews Bay in Alaska und in Stillwater, Montana vor. Unter anderem kommt es zusammen mit Platin und Gold in deren Erzen vor. Die Rhodiumgewinnung ist wie allgemein die Gewinnung der Platinmetalle extrem aufwendig. Diese lassen sich aufgrund ihrer großen Ähnlichkeit nur sehr schwer voneinander extrahieren. Neben dem wichtigsten Anwendungsbereich, der Katalysatorherstellung, wird Rhodium in der Schmuckindustrie zur Veredelung von Oberflächen eingesetzt. Hier übernimmt es die Aufgabe eines Anlaufschutzes vor allem bei Silber und Weißgoldlegierungen.

 

 

Tags: Rhodium, Galvanik

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.